PEKiP® wird 40!

 

PEKiP® wird 40, wie toll ist das denn? Herzlichen Glückwunsch! Ich bin glücklich ein Teil von PEKiP® zu sein, dem Original und „Mutter“ aller Babykurse.  Mehr als 65000 Babys mit ihren Eltern besuchen wöchentlich PEKiP – Kurse, na wenn das nicht für das Konzept spricht! Und wer bisher immer noch nicht weiß, was  PEKiP® ist und was dort so los ist, dem sei es hier nochmal gesagt:

 

PEKiP®- Prager-Eltern-Kind-Programm

Ein nacktes Baby ist glücklicher und zufriedener! Anhand dieser These entwickelte der Prager Kinderpsychologe Jaroslav Koch in den 60ern Spiel- und Bewegungsanregungen für Babys. In den 70er Jahren griffen die Psychologen Christa und Hans Ruppelt diese Idee auf und entwickelten in Zusammenarbeit mit Sozialarbeitern und Pädagogen das Prager-Eltern-Kind-Programm. Im Mittelpunkt stehen dabei vier gleichrangige Ziele:

  • Die Begleitung Deines Babys in seiner Entwicklung: Die Bewegungs-, Sinnes- und Spielanregungen unterstützen Dein Kind in seiner Entwicklung. Es wird aber nichts „trainiert“, sondern die Babys werden animiert, etwas selbst zu tun.
  • Stärkung der Beziehung zwischen Dir und Deinem Baby: Durch das Beobachten Deines Babys wird Eure Beziehung inniger. Du lernst Dein Baby noch besser kennen und spürst, was es braucht. Deine Bewegungsanregungen für das Baby stärken das Vertrauen Deines Babys zu Dir.
  • Der Erfahrungsaustausch zwischen den Eltern wird gefördert: Hierbei hast Du die Möglichkeit Deine eigenen Erfahrungen als junge Mutter weiterzugeben. Es geht nicht darum, sich oder die Kinder untereinander zu vergleichen, sondern sich zu unterstützen.
  • Kontakte der Kinder zu Gleichaltrigen und anderen Erwachsenen: Auch ein Baby, das erst ein paar Wochen jung ist, kann schon mit gleichaltrigen Babys in Kontakt treten. Die PEKiP-Kursleiter sind geschult, Anreize für die Babys zu schaffen, untereinander Kontakte zu knüpfen.

 

In der PEKiP®-Gruppe

 

·      treffen sich Eltern mit ihren Babys ab der 4.-6. Lebenswoche, auch ein späterer Einstieg ist möglich

·      die Babys sind im gleichen Alter

·      die PEKiP®-Gruppe kann während des gesamten ersten Lebensjahres zusammenbleiben

·      die Gruppentreffen finden einmal pro Woche für 90 min in einem warmen Raum statt.

·      das An- und Ausziehen der Babys ist Teil des Gruppentreffens.

·      die Babys sind dabei nackt, damit sie sich freier bewegen können

·  die PEKiP®-Gruppe wird von einer ausgebildeten und zertifizierten PEKiP®-Gruppenleiterin geleitet

 

Einer der größten Unterschiede zu anderen Babykursen ist der, dass PEKiP-Gruppenleiterinnen bestimmte Zugangsvorrausetzungen erfüllen müssen, d.h. sie müssen einen pädagogischen oder psychologischen Abschluss mitbringen. So geht es eben nicht wie bei anderen Anbietern, dass Mütter, Pflegekräfte, Krankenschwestern oder Hebammen ausgebildet werden können. Dadurch möchte der Verein die Qualität von PEKiP®-Kursen auf einem hohen fachlichen Stand halten. Da PEKiP®-Kurse nur von zertifizierten PEKiP®-Gruppenleiterinnen durchgeführt werden dürfen, ist auch überall dort wo PEKiP® drauf steht, auch PEKiP® drin. Bedeutet im Einzelnen, dass Babykurse von pädagogischen Fachkräften als auch von nicht pädagogischen Fachkräften angeboten werden dürfen, aber NUR wer zertifiziert ist, darf auch PEKiP®, das Original anbieten. Daher seid Ihr gefordert Euch zu erkundigen, was drin steckt und auf welchem Fundament sich ein Angebot begründet, für dass Ihr Geld zahlt. Was erwarte ich und was bekomme ich auf welchem Hintergrund basierend.

Und weil 40 Jahre PEKiP® nun wirklich ein Grund zum Feiern ist, teile ich mit Euch ein sehr schönes Interview mit Liesel Polinski, kurz und prägnant das Wichtigste von einer der Mitbegründerinnen zusammengefasst. Hier erfahrt Ihr auch, warum „im Brei matschen“ keine Anregung aus PEKiP® ist https://www.youtube.com/watch?v=jS68Ja9pyVo.

 

Und mit meinen PEKiP Mama´s werde ich in den nächsten Wochen 40 Jahre PEKiP® feiern, ich freue mich drauf!

 

Eure Claudia